Letzter Abend

Morgen geht es zurück nach München und Montag zurück in den Alltag.
Christiane hat heute noch versucht, bei Ebbe hier an der Eider noch ein wenig im Schlick zu waten. Leider ist das hier aber sehr tief und so ist es bei

schwarzen Füßen und einem Deichspaziergang geblieben.

Kulinarisch haben wir in Tönning nachmittags nochmals hervorragenden Kuchen genossen und uns abends eine gute Flasche Wein zu bestem Essen gegönnt.

Treffen der Generationen

Leider waren die Campingplätze in Åbenrå und die Reisezeit von Felix & Eva nicht kompatibel. Daher haben wir gestern Dänemark schon verlassen und uns mit dem Jungvolk in Nortorf (zwischen Rendsburg und Neumünster) getroffen und einen schönen Abend verbracht.

Nach gemeinsamen Frühstück (im Sprinter) fahren die beiden nun weiter nach Hirtshals und von dort am Samstag mit der Fähre für 4 Wochen nach Island – wir wünschen tolle Erlebnisse.

Und wir fahren nochmal nach Tönning, um von dort am Samstag zurück nach Hause zu fahren.

Miniland im Legoland®

Heute ist das Wetter fast perfekt: Nur zu Beginn noch ein bisschen Nieselregen und dann ein schöner Tag ohne sengende Sonne.

Wir genießen das Miniland und haben auch Spaß Weltmonumente von den Minibooten aus anzusehen.

Morgen ziehen wir weiter (ausnahmsweise) an die Ostsee nach Åbenrå, wo wir uns mit Felix & Eva treffen werden, die morgen ihre Island-Reise starten und auf dem Weg zur Fähre in Hirtshals noch einen Abend mit uns verbringen wollen.

Bilder aus dem Legoland gibt es dann die nächsten Tage in der Bildergalerie.

Legoland®

Leider ist das Wetter wie angekündigt: es regnet. Wir lassen uns den Spaß aber nicht verderben und gehen trotzdem ins Legoland.

Heute – dem Wetter geschuldet – heißt das überwiegend die Indoor-Attraktionen zu besuchen. So sehen wir uns einen 4D- Legofilm an, besuchen Sealife und ein Geisterhaus oder fahren mit dem Legozug. Und: Wir fahren zwei Wildwasserbahnen. Zusätzliche Nässe macht heute eh nichts aus.

Morgen soll es dann trocken sein und wir werden uns ausgiebig mit dem Miniaturland befassen – zwei Tage im Legoland sind definitiv nicht zu viel.

Jetzt werden wir uns noch eine Lokalität zum Abendessen suchen…

Möge die Macht mit Euch sein!

Billund, Home of Lego®

Wir sind in Billund auf dem Legoland Campingplatz. Und weil wir erst morgen und Dienstag ins Legoland wollen, haben wir heute einen Spaziergang nach „Downtown“ gemacht.

Und dort gibt es eine Attraktion, die wir ohne diesen Spaziergang übersehen hätten: das Lego House!

Architektonisch genial einem Lego-Bausteine-Konstrukt nachempfunden, mit begeh- und bespielbarem Dach (nein, besser: Dächern).

Und zum Abendessen haben wir uns erst das All-You-Can-Eat-Menue auf dem Campingplatz zugehörigen Restaurant angeschaut … und sind dann ins benachbarte FirstClass-Restaurant gegangen: nur etwas teurer, dafür ohne die vielen Kids, Service am Platz und einer guten Flasche Wein.

Morgen, wenn der Wolf uns geweckt hat, geht es dann ins Legoland!

Letzter Tag in Lundø

Heute haben wir gewaschen und die Wäsche mit ein paar Seiltricks im Bus getrocknet. Und nachmittags sind wir in den Ort Lundø gelaufen und haben dort im Café Savilla in unerwartet netten Ambiente Kaffee getrunken und wunderbaren hjemmebagt Kuchen gegessen.

Auf dem Weg dorthin und zurück sind ein paar schöne Wolkenbilder entstanden, die wir nicht vorenthalten wollen.

Und am Sprinter hat Henrik dann auch noch die Rückfahrkamera wieder in Betrieb nehmen können (die war uns nach einem heftigen Regen in Hirtshals funktional nämlich ausgestiegen).

Heute Abend gehen wir hier am Campingplatz nochmals Essen und morgen fahren wir weiter nach Billund: Für Montag und ggf. auch noch Dienstag ist das Legoland geplant.

Ein Ausflug nach Skive

Das Wetter ist Mal wieder unbeständig. Kurze (wir reden teilweise nur von wenigen Sekunden) Regenschauer wechseln sich mit Sonne ab.

Um nicht den ganzen Tag im Bus zu sitzen, fahren wir nach Skive: Tanken, Bargeld kaufen und ein paar Lebensmittel.

Und wir bummeln durch den Ort – es hat hier erstaunlich viele Küchen“krams“geschäfte. Wie die sich bloß alle halten können?

Zurück am Campingplatz schreibt Henrik die TripAdvisor Bewertung der Lokalitäten des bisherigen Urlaubs – hier (LINK) zu finden (in ein paar Tagen, wenn die freigegeben wurden). Und wir gehen zum Oksefilet-Essen in den Campingplatz Grill.

Lundø Strannd Camping: Ein kleiner Rundflug mit unserer Drohne

Heute hat Henrik das erste mal seine Drohne ausgepackt und nach zwei Anläufen und etwas Videoschnitt ist doch ein ganz nettes Video entstanden, dass Euch einen Eindruck vom hiesigen Platz vermittelt.

Und wer nochmals nachschauen will, wie unser Sprinter aus der Vogelperspektive (und Henrik beim Drohnenpilotieren) aussieht: Bitte schön…

Ganz viel Neues…

… hat Henrik heute im Blog gemacht:

  • Die Reiseroute (LINK) aktualisiert.
  • Ein paar Links bei den Sehenswürdigkeiten (LINK) dazugespielt.
  • Ein Video (LINK) von der Nordspitze Dänemarks – wo Nord- und Ostsee aufeinander treffen – hochgeladen.
  • Und ganz viele neue Bilder (LINK) für Euch bereitgestellt.

Natürlich findet Ihr die Links auch links im Menü.

Und er hat mit Christiane einen großen Strandspaziergang gemacht…

Lundø

Wir sind quasi „daheim“.

Wir sind in Lundø angekommen. Dort hatten wir 2016 während unserer Norwegen Motorradreise unseren Sprinter geparkt. Und wir wurden beim Reinfahren sogleich wiedererkannt.

Hier werden wir weitere Tage ausspannen, das kälteste Bier Dänemarks genießen

und dann irgendwann nach Billund ins Legoland weiterziehen.

Skagen

Heute ist das Wetter wieder gut und wir machen unseren geplanten Ausflug nach Skagen (da der Platz in Hirtshals so klasse ist – speziell der Blick aufs Meer – haben wir uns dazu entschieden, nicht komplett nach Skagen „umzuziehen“).

Erste Anlaufpunkt: Grenen. Das ist die Spitze von Jütland, wo sich von rechts die Ostsee und von links die Nordsee treffen.

Wir sind zur Flut da und so können wir bei weitem nicht so weit auf der Sandbank in die beiden Meere laufen, wie 2009 – da war damals Ebbe.

Skagen selber ist ein hübsches Städtchen, dass wir – bis auf den Hafen – so gar nicht mehr im Bewusstsein hatten. Wir verbringen einen schönen Nachmittag dort und krönen den Tag mit Fisch direkt im Hafen.

Leider noch ein Regentag

Das Wetter ist Sonntag nicht so, wie es der Wetterbericht angekündigt hat. Leider noch ein Regentag.

Aber wir können immerhin draußen frühstücken und machen und am Nachmittag trotzdem auf in den Ort. Etwas einkaufen, einen Kaffee … und dann ein Bier bestellen und bis zum Abendessen sitzen bleiben.

Trotz strömenden Regen genießen wir einen schönen Abend mit „Lagerfeuer“, Fischsuppe und Stjerne Skud.

Und so nass ist der Weg zurück zum Campingplatz dann doch nicht.

Hirtshals

Wir sind dem Tipp von Felix & Eva gefolgt und nach Hirtshals weitergezogen. Die Fahrt beinhaltet eine kurze Fährfahrt …

… die Fahrt durch das Naturschutzgebiet Tyr …

… und ein Picknick mit frischem Espresso, Makrele, Rejer und Tuc.

Hier in Hirtshals haben wir vor zwei Jahren mit den Bikes von Dänemark nach Norwegen übergesetzt und unsere Norwegen-Tour quasi begonnen.

Und ja, hier hat Henrik vor zwei Jahren – beim Absteigen – auch Christianes Bike umgeworfen.

Der Campingplatz in Hirtshals ist wirklich mega: vom Sprinter direkter Blick aufs Meer.

Und zum Abendessen gibt es im Ort Shellfish Tapas.

Basteln am Sprinter

Heute haben wir ziemlich lange geschlafen. Und nach dem Frühstück hat Henrik dann die Stromversorgung der Rückfahrkamera im Sprinter repariert und ein Ladekabel für den Routentracker im Cockpit verlegt.

Daher sind wir erst ziemlich spät wieder am Strand entlang nach Hvide Sande gelaufen.

Heute sind da alle nur erdenklichen Sportarten in Ausübung: Kite-Surfing, Wellenreiten, Stand-Up-Paddeling, ein paar normale Wellenbader (gibt es auch), Kite-(Drachen)-Piloten und Paragleiter (am Dünenrand). Hier geht’s zu, wie am Stachus.

Wir gehen auf ein Softeis in den Ort …

… und schauen einem Boot beim Wechsel von der Nordsee in den Ringkøbing-Fjord zu

Nach fischreichem Abendessen warten wir den Regenschauer bei einem kühlen Carlsberg ab, bevor wir uns wieder zurück zum Campingplatz machen.

Morgen werden wir hier unser „Zelt“ abbrechen und weiter die Küste rauf nach Hirtshals ziehen.

Strandspaziergang

Wir haben gut geschlafen. Nach einem ausgiebigen Frühstück – das Wetter ist gut – machen wir uns über den Strand in den Ort.

Mit viel Zeit für Sand, Wellen, Wind und Meer genießen wir einen erholsamen Nordsee-Tag.

Und nehmen auch die Kuriositäten gerne mit:

Möwen-Happening … oder was machen die hier??

Und nein, das ist kein Wasserloch, aus dem gerade ein Seehund auftaucht … das ist „nur“ eine gestrandete Qualle.

Abendessen gibt es heute im Bus. Mit ganz viel geräuchertem Fisch aus Hvide Sande.

Wir sind in Hvide Sande!

Überraschung …

… es gibt mehr als einen roten Sprinter Van.

Erwartung …

… Dünen, nur noch wenige Meter.

Vorfreude …

… das Meer: Unsere dänische Nordsee.

Erfüllung …

… jetzt sind wir komplett im Urlaub.

Genuss …

… dänisches Bier und Fisch satt.

Entspannung …

… chillen in unserem Bus.

Erster erholsamer „Faul“tag

Wir haben schön mit Monika & Dietmar gefrühstückt (die Beiden haben sich entschieden, heute noch hier zu bleiben).

Dann den Blog von Johannes & Britta gepimpt (http://transsib.johannes-lukas.de).

Ein Spaziergang im Regen an der Eider und nach Tönning mit Kaffee und Kuchen in der
„Alten Werft“ und einem entspannten Nachmittagsschlaf im Sprinter gekrönt.

Dann wieder zurück in die „Alte Werft“, wo Monika & Dietmar schon zum Chillen auf uns warten: Wir beginnen den Abend mit einen guten Glas Rosé

und schließen ihn mit gutem Fisch- und Krabben-Abendessen am Hafen von Tönning.

Nach dem Abendessen, wieder Ebbe:

Watt, Monika & Dietmar und Regenbogen

Wir sind an der Nordsee angekommen: In Tönning an der Eider. Noch nicht direkt am Meer, sondern ein paar Kilometer hinter dem Eidersperrwerk.

Hier hat es Watt – und wir haben direkten Blick vom Sprinter aus.

Und wir haben uns dort mit unseren Freunden Monika & Dietmar getroffen, die von Dänemark Richtung Heimat unterwegs sind und dort mit dem ScoutDog Urlaub gemacht haben.

Gemeinsam verbringen wir einen schönen Abend beim Essen mit Blick auf die Eider, das Watt und einen schönen Regenbogen.

Morgen werden wir gemeinsam frühstücken und dann stellt sich raus, ob Monika & Dietmar morgen weiterfahren oder mit uns hier noch bis Montag bleiben.

Wir sind unterwegs…

Henrik hatte gestern schon frei und hat alles vorbereitet. Christiane musste auch heute noch arbeiten… Also hat Henrik sie heute um 1/2 eins mit dem fertig gepackten Sprinter in der Arbeit abgeholt und wir sind um fünf an unserem Übernachtungsplatz Schloss Issigau angekommen.

Gefunden hatten wir den Platz letztes Jahr auf dem Weg nach Lappland. Und er ist heuer und wird das auch sicher in Zukunft unsere erste Anlaufstelle bei Nordlandurlauben sein.

Jetzt sitzen wir im Garten des Schlossgasthofs beim ersten Bier. Wir freuen uns aufs Abendessen, eine kühle erholsame Nacht und werden morgen hier im Gasthof frühstücken und dann bis Tönning an die Nordsee fahren.

Zu Hause

Wir sind zurück und haben uns gut erholt.

Auch wenn wir heute nur heimgefahren sind, so haben wir aufgrund der Routenwahl – wir sind über Land gefahren – doch noch den einen oder anderen schönen Blick in die Landschaft mitgenommen…

… Inklusive einer Kaffeepause in Nördlingen.

In den kommenden Tagen werden wir die Reiseroute, weitere Fotos und die Links zu den Campingplätzen und Restaurants hier einstellen.

Die nächste Reise / Tour, die wir bloggen werden, führt uns in den Sommerferien wieder nach Dänemark.

Unser letzter Urlaubstag

Es ist zu heiß … wie eigentlich die ganze Woche schon. Aber der Campingplatz hat Bäume und so konnten wir uns etwas in den Schatten zurückziehen.

Nachdem wir dies geklärt haben, stellt sich die weitere Frage: Heute nochmal Essen gehen (z.B. zum Griechen, der italienisch kocht) oder selber kochen?

Die beiden Bauern, die anscheinend jeden Freitag hier am Platz den „Bauernmarkt“ bedienen, helfen uns bei der Frage ebenso, wie die Möglichkeit, am Campingplatz guten Wein zu kaufen:

Chill- (sorry) Grillabend mit Weinbegleitung und Regenbogen.

Morgen fahren wir zurück nach München, denn am Sonntag haben wir noch die Tanzschifffahrt auf dem Starnberger See…

Am Neckar

Heute sind wir weitergezogen: zum Neckar.

Leider mussten wir länger fahren, als geplant: Die Google-Suche nach „Wein Neckar“ liefert die meisten Weingüter südlich von Lauffen. Aber leider hat Henrik vergessen, auch zu schauen, ob es da Campingplätze gibt… Ihr ahnt die Antwort: nein, gibt es nicht. Und wir haben es auch daran gemerkt, dass wir hier schon einmal – als wir unseren QuickOut-Einbau geholt haben – vergeblich gesucht haben (wir haben die Weinberge und Ort entlang des Neckar wiedererkannt).

Also sind wir eine Stunde wieder „zurück“gefahren und sind dafür mit eine schönen Platz direkt an Flussufer belohnt worden. Bis Samstag werden wir hier in Binau (das liegt ungefähr in der Mitte zwischen Heidelberg und Heilbronn) bleiben und nochmals chillen und auf das eine oder andere Schiff auf dem Neckar hoffen.

Wein haben wir aber – zum Wohl!

Nachtrag

Beim Abendessen hat Henrik Käsekuchen gegessen…und Christiane hat erzählt, dass die (Schwieger)Mama hervorragenden Käsekuchen backen kann. Den habe ich, Henrik, bisher noch nicht bekommen…da muss ich doch glatt mal nachfragen…

Erholsam

Lesen, Hörbuch und die vielen Schiffe beobachten (wie gut, dass wir das Fernglas dabei haben). Das ist für uns seeeehhhhr erholsam – trotz Hitze.

Nur die Digital-Wüste Deutschland (hier gibt es nur Edge-Netz) nervt ein wenig.

Ganz schön eng

Wir sind weitergezogen und campieren nun in St. Goar am Rhein…

… mit direktem Blick auf die Loreley.Um hier hinzukommen, hat es etwas gedauert, denn auf der Suche nach einem schönen Platz hat Henrik erst das Rheintal von Boppart bis Bingen auf der linken Rheinseite hinauf und dann von Rüdesheim wieder auf der rechten Seite hinunter befahren müssen.

Das hat Christiane aber immerhin zwei Fährfahrten beschert.Jetzt sitzen wir direkt am Rhein und haben den Fluss zwischen der Burg Katz und der Loreley im Blick…

… und versuchen uns an den vielen Schiffen satt zu sehen, die hier die engste Stelle des Mittelrheins – an der Loreley ist der Strom „nur“ 160 Meter breit – passieren.

Und wir haben sogar einen Sandstein:

Entdeckt auf dem Weg zum Abendessen in den Ort.

Durch den Taunus zur Mosel

Wir hatten eine angenehme Nacht – nicht so schwül und ohne Regen (der uns geweckt hätte).

Nach ausgiebigen Frühstück, aufräumen und duschen machen wir uns auf in Richtung Rhein.

Durch den Taunus geht es über Limburg nach Bad Ems (Pause im Eiscafe) und natürlich unterwegs auch mit Pausen am Wegesrand.

Bei Rhens (etwas südlich von Koblenz) haben wir an Königstuhl eine tollen auf das Rheintal.

Leider ist der Campingplatz dort nicht sehr ansprechend und so gesehen zum Glück auch ausgebucht.

Also entscheiden wir, unser Campingglück an der Mosel zu suchen. Wir müssen etwa 30 Kilometer die Mosel von Koblenz aufwärts fahren, bis wir an südlichen Ufer in Burgen einen Platz bekommen.

Und den sogar direkt am sehr „vollen“ Ufer… Wir hoffen auf nicht mehr all zu viel Regen, denn sonst bekommen wir beim bald beim Aussteigen aus unserem Sprinter nass Füße…

Jetzt wir gechilled (und wahrscheinlich morgen auch).

Ma(i)nhattan

„Ich war noch niemals in New York…“, aber seit heute habe ich, Henrik, eine erste Ahnung, wie es da aussieht: Wir waren in Ma(i)nhattan.

Und haben von der Aussichtsplattform des Main Tower (200 m über der Stadt) einen faszinierenden Rundblick genossen.

Und natürlich haben wir auch zu Fuß (ca. 1,8 m über der Stadt) Frankfurt erkundet.

Nicht nur die Paulskirche, so zu sagen die Wiege der deutschen Demokratie, ist sehenswert.

Ganz Frankfurt hat Einiges zu bieten und ist auch dann eine Reise wert, wenn kein Sohn hier lebt.

Jetzt gehen wir noch in Großfamilie essen (mit Lukas Mama und Oma) und morgen machen wir uns von hier weiter auf den Weg… vermutlich Richtung Koblenz.

Bei Lukas

Endlich haben wir es geschafft: Lukas arbeitet seit 1 1/2 Jahren in Frankfurt am Main und wir haben es jetzt das erste Mal hinbekommen ihn zu besuchen.

Den Campingplatz in Mainkur hatten wir vorsichtshalber reserviert und wir haben einen schönen Platz mit Mainblick bekommen.

Kurz duschen und rein nach Frankfurt… so war’s geplant. Aber als wir aus der Dusche kommen, regnet es… Und den Regen warten wir im Sprinter ab – eine sehr intensive Dampfsauna ist nix gegen diese 30 Minuten.

Aber das Wetter verzieht sich rechtzeitig und wir haben einen schönen Abend mit Lukas in Frankfurt.

Los geht’s…

… am Mittwoch nach der Arbeit! Und der erste Stop (wenn man die „Wir wollen alle raus aus München“-Verkehrsstops nicht mitzählt) ist Weißenburg in Bayern. Wir stehen beim Freibad … der Parkplatz dort ist als Stellplatz für Wohnmobile ausgewiesen. Und das Ganze nur ein paar Gehminuten von der schönen Altstadt entfernt.

Hier lassen wir die Arbeit bei Pils vom Fass hinter uns und chillen in die kommenden 11 Urlaubstage.

Zu Hause – Fazit

Wir sind wieder daheim und hatten einen tollen Urlaub. Zusammengefasst stellen wir fest:

  • Wir waren ganz oben in Lappland!
  • Wir müssen da wieder hin, aber das nächste Mal im Winter für Hundeschlitten-Safaris und Nordlichter.
  • Wir sind in 4 Wochen 7.560 Kilometer gefahren. Das ist eigentlich für die kurze Zeit zu viel.
  • Unser Bus funktioniert perfekt – als Fahrzeug und als Camper-Van.
  • Wir haben viele Rentiere gesehen.
  • Wir haben keinen Elch gesehen. Vielleicht hat Christiane doch Recht und der Elch ist ein Fabelwesen? Obwohl…

Die letzte Nacht…

… dieses Urlaubs in unserem Bus.

Heute sind die wir keine 50 Kilometer gefahren: nur bis Bad Windsheim in die Franken-Therme. Hier haben wir zum Urlaubsabschluss noch einen schönen, erholsamen Wellness-Tag verbracht. Mit dem Highlight, dass die Franken-Therme einen voll gesättigten Salzsee hat (fast 30% Salzanteil), in dem man wie im Toten Meer wie ein Gummiball an der Oberfläche schwimmt.

Jetzt liegen wir – bei Regen – in unserem Bus und freuen uns noch auf guten Schlaf und die letzte Bus-Nacht dieses Urlaubs. Morgen sind wir wieder daheim!

Mainfranken

Wir sind beim Wein angekommen, aber der Reihe nach: Wir fahren von Seesen eine ganze Weile Autobahn. Die Kaffeepause führt uns nach Fulda, eine Stadt, die durchaus mehr Zeit verdienen würde, als für eine Kaffeepause. Von dort fahren wir über Land durch die Rhön bis zum Main.

Durch Weinberge fahren wir am Main entlang. Leider gestaltet sich die Suche nach einem Übernachtungsplatz schwierig: Es gibt nur einen Campingplatz in Ochsenfurt, der Henrik nicht gefällt und sonst… Ach ja, der Platz muss ja auch dem Anspruch genügen, fußgängig einen schöne Ess- und vor allem Wein-Trink-Gelegenheit zu bieten.

Wir überlegen schon, 30 Kilometer zurück zu fahren, als wir in Eibelstadt über den Wohnmobil-Stellplatz beim Wassersport-Verein stolpern. Perfekt!

Ein knapper Kilometer Fußweg bis in den Ort und wir sind glücklich:

P.S.: Es ist – natürlich – nicht bei je einem Glas Wein für Christiane und Henrik geblieben.

P.P.S.: Wir hatten zusammen sechs verschiedene Weine 😉

Bye Bye Scandinavia

Wir verlassen Dänemark – und damit Skandinavien – bei bestem Wetter.

Noch eine große Brücke – zwischen Sjaelland und Falster – und eine letzte Fähre –

zwischen Dänemark (Rõdby) und Fehmarn (Puttgarden) – und wir sind wieder in Deutschland.

Zur Übernachtung landen wir auf einem kleinen Campingplatz – mit dem typischen mitteldeutschen Flair – in Seesen.

Aber keine Angst, wir werden nicht schon morgen wieder in München sein: Wir haben uns entschieden, morgen in ein südhessisches oder nordbayerisches Weingebiet zu fahren und uns zwei Tage lang wieder vom (eher dünnen skandinavischen) Bier auf guten Wein zurück zu gewöhnen. Somit ist der Zieltermin für Zuhause weiterhin auf Samstag gestellt.

Strecke gemacht

Wir kommen relativ früh los und fahren gen Süden. 

Kaffeepause am Göta-Kanal (den Anfang des Kanals hatten wir vor gut einem Jahr auf unserer Norwegen-Tour in Göteborg).

Und weil das Fahren passt und wir vom Vätternsee, dem zweitgrößten See Schwedens leider nicht so viel sehen, denn die Straße auf der Westseite des Sees führt zwar meistens nah, aber leider auch meistens durch Bäume, Felder, Häuser oder Felsen getrennt, am Wasser entlang, kommen wir sogar bis Helsingfors. 

Und weil die Campingplatz-Qualität – zumindest soweit wir das während der Fahrt herausfinden können – in Schweden nicht so unserem Anspruch entspricht, setzen wir sogar noch über nach Dänemark.

Auf dem Stadtcampingplatz von Helsingør bekommen wir einen ordentlichen Stellplatz und können in der netten Altstadt gut zu Abend essen.

Wieder in Schweden

Heute verlassen wir die Ålands: Von Eckerö nehmen wir die Fähre nach Grisslehamn in Schweden. Ganz unkompliziert haben wir das Ticket mit dem Smartphone online bestellt und mit der Buchungsnummer checken wir ganz unkompliziert am Terminal ein – so einfach, dass es in Deutschland so nicht funktionieren kann (was übrigens auch für die – egal wo wir waren – flächendeckende Mobilfunk-Internetversorgung bzw. freie Internet-Versorgung per WLAN gilt … inkl. eines schnellen Internets während der Schiffspassagen).

Das Schiff ist voll von Kaffeefahrern: Jeweils 2 Stunden von Schweden auf die Ålands und zurück laden zum Alkokolkaufrausch ein, den die Åland-Inseln gehören zwar territorial zu Finnland, aber durch ihren autonomen Status nicht zur Zollunion der EU. Ein Paradies für hochpreisgeplagte Nordländer. Da nimmt man 4 Stunden und ca. 16 € fürs Ticket gerne in Kauf. Entsprechende Mengen an Bier und anderen Alkoholika werden von Board geschafft (Für uns rentiert sich das aber nicht: Die Tax-Free-Preise liegen immer noch knapp über dem Niveau unserer Ladenpreise.

In Schweden fahren wir – gefühlt – durch die Kornkammer des Landes. Dass die daraus vorherrschende Farbgebung von gelben Kornfeldern und blauem Himmel für die Farben der schwedischen Flagge Pate standen, ist leider falsch (wir haben das gegoogelt).

Wir fahren auf der Höhe von Stockholm entlang des Mälaren (drittgrößter See Schwedens) ins Landesinnere und finden in Mälarbaden einen Campingplatz.

Leider ist der Campingplatz nicht halb so schön, wie es die Webseite verspricht. Der große offene Platz liegt in der zweiten Reihe. Direkt am See sind ein Golfklubb und ein öffentlicher Strand.

Mit Spaghetti Alio e Olio und gut gekühlten finnischen Bier geht dieser Tag zu Ende … Nur die Planung für morgen, die machen wir jetzt noch.

Erholsam

Wir haben lange geschlafen, bei leichtem Meeresrauschen gefrühstückt und den Tag langsam kommen lassen.

Leider verbannt uns leichter Regen nachmittags in unseren Bus  – was der Erholung aber nicht schadet. Lediglich ein Kaffee im Campingplatz-Cafe und der Saunagang verlangen uns ansatzweise Bewegung ab.

Die Sauna, mit Holz befeuert und 

Blick auf die Ostsee ist genial. Und einmal Abkühlen im Meer kann Henrik sich nicht verkneifen.

Rechtzeitig zum Anfeuern des Grills für unser Abendessen ist der Regen vorbei und es zeigen sich blaue Stellen am Himmel.

Eckerö

Wir sind auf der westlichsten Insel von Åland: Eckerö.

Die Empfehlung des Schiffs?Matrosen? gestern, auf einer der östlichen Inseln (in unserem Falle Överö/Föglö eine Nacht zu bleiben, war echt Geld wert. Anstelle von fast € 600 für die direkte Fahrt auf die Hauptinsel nach Långnäs zu bezahlen, sind wir für € 105 bis hierher gekommen. 

Die Überfahrt von Föglö nach Långnäs war nämlich in diesem Preis dann schon enthalten. Ist eine schlaue Idee der Åländer, so Übernachtungen zu generieren.

Hier auf Eckerö sind wir direkt am Strand auf dem Campingplatz Degersand untergekommen, auf dem wir bis Montag bleiben werden.

Heute haben wir hervorragend im Campingplatz-Restaurang (😉 schwedisch) Fisch gegessen.

Morgen werden wir faul sein, die Sauna nutzen und nochmal grillen. Und Montag geht es dann mit der Fähre rüber nach Schweden.

P.S.: Mittlerweile sind wir schon 5.500 Kilometer unterwegs. Genau seht Ihr das hier auf unserer aktuellen Reiseroute. Und auch in der Bildergalerie gibt es neue, nicht im Reisebericht veröffentlichte Bilder.

Hopp auf die Ålands

Wir haben den schönen Stellplatz bei Grännas verlassen, denn wir wollten wissen, ob wir von Korppoo, an der Südspitze der Schärenrunde auf die Ålands kommen – und es hat geklappt:

Die Zeit bis zur Abfahrt der Fähre verbringen wir in Korppoo, 

nehmen von dort die Fähre, um auf das Åland-Archipel zu „hoppen“

und sind – mit einmal umsteigen in Kökar und einem Zwischenstopp in Sottunga (klingt nach einer Seeräuberfestung vor 250 Jahren in der Karibik?!) – 

in gut sechs Stunden auf Övrö gelandet. Auf die Nachbarinsel Föglö – es geht wieder mit dem Auto auf der Straße entlang – bekommen wir eine exklusive Kabelfähre (wir sind die Einzigen hier unterwegs).

Die Nacht verbringen wir auf dem einzigen Campingplatz der Insel – mit einem tollen Blick in die Abendsonne und einem kühlen Bier.

Morgen fahren wir dann nach Långnäs, die Hauptinsel der Ålands. Mal sehen, was die Insel zu bieten hat.

Wir sind in den Schären…

… südlich von Turku und haben einen schönen Stellplatz gefunden.

Laut Besitzer ist es „nur“ ein Stellplatz – mit Plumpsklo und Sauna.

Denn einen Campingplatz betreibt er nicht.

Ob wir morgen hier bleiben, oder die Schären Runde weiterfahren oder gar von hier auf die Ålands übersetzen…

… hängt am Wetter, unserer Lust und den Möglichkeiten von den Åland-Inseln nach Schweden zu kommen. 

Wir werden sehen!

Kulosaari & Bummeln

Auch heute geht es wieder in die City von Helsinki. Aber erst machen wir einen Stopp auf Kulosaari – die Insel, auf der Henrik mit ca. 4 Jahren bis zum Umzug 1972 nach Deutschland gelebt hat.

Mit ein wenig Fernhilfe (zur Bestätigung von Henriks Erinnerung) aus München ist das richtige Reihenhaus identifiziert: Rantatöyry 5.F.

Nachdem wir 2012 schon das Haus in Lautasaari besucht haben, kennt Christiane nun die beiden finnischen Wohnstätten aus Henriks frühester Kindheit.

Weiter geht es in die City und wir bummeln durch Stockmanns, Marimekko und weitere Läden – bis wir wieder am Marktplatz angelangt sind. Dort steigen wir in die Tram und fahren in den Stadtteil Kallio, wo wir auch wieder ein wenig Bummeln, bis wir – zu Fuss – 

am Yachthafen angekommen sind, wo wir mit Blick auf die Segelboote zu Abend essen.

Von dort zurück zum Bahnhof und mit der Metro zum Campingplatz. Morgen suchen wir uns dann einen Ort am Meer, an dem wir noch ein paar Tage ausspannen können.

Helsinki mal anders

Da wir ja schon mal hier waren (2012), haben wir auf das übliche Touristenprogramm verzichtet. 

Nach einem Frühstück in der Sonne fahren wir mit der Metro in die City und genießen das schöne Wetter beim Schlendern über den Markt und einem Kaffee auf den Esplanaden. Und wir entscheiden uns für eine Sightseeing-Tour per Boot rund um die Inseln der Stadt.

(Zum Vergrößern bitte die Karte anklicken.)

Danach noch – ein Muss – in die Felsenkirche.

Wenn nicht ständig Busladungen von Touristen hier ausgekippt würden, dann könnte man noch besser entspannen. Obwohl, mit ausreichend Zeit gelingt es doch. Wer möchte, kann hier den Eindruck im Video nachempfinden.

Auf der Suche nach einem Restaurant finden wir dann noch abseits der Fastfood-Angebote etwas versteckt im Regierungsviertel, bei dem wir – nach den Burgern, Schnell-Pizzas und Co. der letzten Tage – hervorragend zu Abendessen (ein Flasche Rotwein inklusive).

Iittala

Kein Wetter zum Bleiben, daher verlassen wir heute morgen schon wieder Ruovesi und kümmern uns lieber um den „eigentlichen Grund“ unserer Finnland-Reise: das Aufstocken unseres Porzellans.
Auf dem Weg nach Iittala machen wir einen Abstecher nach Luhtanranta bei Tampere. Das ist das Jugendlager, dass Henrik vor 35 Jahren das erste Mal im Rahmen der deutsch-finnischen Jugendbegegnung der evangelischen Kirchen München und Tampere besucht hat. 

Es steht ein neues Gebäude dort, aber die Sauna ist immer noch die Gleiche: Ort gefunden.

In Iittala, im Werksoutlet wird dann unser Geschirr auf die gewünschte Menge – wie bereits in München geplant – erweitert und sicher in den mitgebrachten Transportbehältnissen verstaut (Gäste werden davon bei nächster Gelegenheit partizipieren).

Iittala gehört (mittlerweile) zur finnischen Fiskars-Group und produziert am namensgebenden Standort seine Glaswaren.

Und Dank eines genialen, offenen Besucher Konzepts kann man sehr schön bei der manuellen Glasbläserei zusehen (Wir wissen jetzt, wie die Tropfengläser und unsere Kerzenständer entstehen).

Zu guter Letzt fahren wir noch bis auf den Campingplatz Rastila in Helsinki. Bei schönem Wetter genießen wir unser Tagesabschluß-Bier.

Morgen und ggf. Übermorgen werden wir Helsinki besuchen, um dann in den Schären zwischen hier und Turku noch ein paar erholsame Tage zu verbringen, bevor wir nächste Woche die Fähre nach Schweden nehmen.

Reisetag

Der Oulujärvi verabschiedet sich mit trüben aber trockenem Wetter – das bleibt fast den ganzen Tag so.

Wir verlassen Manamansalo mit der Autofähre (und haben vom Timing richtig Glück, dass wir nicht allzu lange warten müssen).

Ansonsten ist der Tag ein reiner Reisetag. Aufgelockert durch einen Tank- und Kaffeestop in einem kuriosen Glocken-Sammlungs-Kahvila.

Das Restaurant heißt Vaskikello (was Bronze- oder Messingglocke bedeutet),l und die zugehörige Webseite erzählt, dass als Emblem eine Messingglocke neben der Eingangstür aufgehängt wurde. So einfach war der Ursprung der Glockensamlung, die jetzt über tausend Glocken – von ganz klein, bis hin zu großen, z.T..aus Deutschland stammenden Kirchenglocken – beinhaltet.

Die weiteren Stops entlang des Weges sind typische, finnische Landschaften.

Am Ziel – der Campingplatz in Ruovesi – ist das Wetter dann anders: Es regnet in Strömen. Wir checken nur kurz ein, fahren aber direkt mit dem Bus in den Ort zum Essen und suchen uns erst bei der Wiederankunft einen Stellplatz. 

Mal sehen, wir das Wetter morgen ist und ob wir noch einen Tag bleiben (schön wär’s hier ja) oder gen Helsinki weiterfahren.

Saubere Planung

Leider ist das Wetter heute schlechter, als angekündigt. Aber wir machen das Beste daraus: lange schlafen, gut frühstücken (im Bus) und die Grobplanung für die nächste Woche machen – heute ist ja leider schon Urlaubsmitte.

Und wir gehen wieder in die Sauna – da haben wir uns schon den ganzen Tag darauf gefreut.

Das ganze Sauna-/See-Ensemble findet Ihr hier (zum Vergrößern bitte anklicken):

Danach noch ein kaltes Bier (Olut, Stärke III) in der Campingplatz-Baari und den „Mitesser“ fotografieren.

Morgen geht es dann nach Rouvesi – das ist von hier der halbe Weg nach Helsinki.

Waschtag

Wer unsere Urlaubsblog verfolgt, kennt solche Bilder. Heute war Waschtag!

In der Früh war Henrik im seeeeehhhhhr flachen See.

Dann die Wäsche in der Maschine und zum Trocknen auf die Leine.

Und vor dem Abendessen waren wir dann hier in der Sauna. Und das war so schön, dass wir für morgen gleich wieder eine Session gebucht haben.

Zum Abendessen haben wir wieder gegrillt und genießen nun noch ein Lagerfeuer vor herrlicher Kulisse.

Oulujärvi – g**lster Stellplatz (bisher)

Heute haben wir Lappi verlassen … die Rentiere sind aber noch da. Mit einer kleinen Träne, dass wir zwar noch weit weg, aber doch wieder Richtung Heimat unterwegs sind, blicken wir zurück:

Gefahren sind wir gut 300 Kilometer von Rovaniemi nach Süden auf die Insel Manamansalo im Oulujärvi. Die Insel, das hatten wir vorher gelesen, ist bekannt für ihre Sandstrände und daher auch beliebt bei den Finnen. Glücklicherweise ist schon quasi Nachsaison und der riesige Campingplatz ziemlich leer. Was für uns bedeutet: Wir haben den g**lsten Stellplatz (bisher) unseres Urlaubs.

Und weil Bilder mehr sagen als Worte:

Santa Claus und Sukulanrakka

Angeblich wohnt Santa Claus am Polarkreis in Rovaniemi. Aber wenn man sich den Rummel im Santa Claus Village ansieht und gleich mehrfach an verschiedenen Stellen das Angebot bekommt, sich mit dem Joulupukki fotografieren zu lassen, dann beschleichen einen schon ein paar Zweifel.

Immerhin kann man dort den Polarkreis überschreiten bzw. mit einem Fuß nördlich und mit dem Anderen südlich stehen.

Für uns reicht diese Erfahrung mit den Santa Clauses und wir fahren lieber 30 Kilometer zu den Hiidenkirnut von Sukulanrakka.

Das sind eiszeitliche, riesige Steinkessel, die durch Mahlsteine und Gletscherwasser in den Fels geschliffen wurden.

Und das Ganze – natürlich – in einer typischen, finnischen Waldlandschaft aus Bäumen und hohen Felsen, von denen man auch einen tollen Blick auf die Umgebung hat.

Wieder zurück am Campingplatz haben wir heute gekocht: Es gibt Nudeln mit einer Soße aus Knoblauch, frischen Tomaten und geräuchertem Rentier-Hackfleisch.

Morgen fahren wir dann weiter zum Oulujärvi und verlassen somit Lappland. Nach einer Woche hier oben  – und fast zwei Wochen unseres Urlaubs – müssen wir leider weiterziehen, wenn wir in Ruhe und mit vielen weiteren Eindrücken, entspannt und erholt, in gut zwei Wochen wieder daheim ankommen wollen.

Marttiini & Artic Museum

Heute haben wir Rovaniemi angeschaut. Wobei der Ort im Ortskern nicht wirklich viel zu bieten hat. Aber aus Rovaniemi kommen die weltbekannten Marttiini Pukko, die wir sowohl im Fabrikverkauf anschauen, als auch kaufen konnten (Henrik).

Und es gibt das Arktikum Science Center & Museum in dem ganz toll sowohl Geschichte der Region (auch die der 100jährigen Unabhängigkeit Finnlands),

die der Sami und der nordischen Bevölkerung insgesamt, als auch der Einfluss des Menschen auf die arktische Natur,

sowie die Natur hier oben an sich dargestellt wird.

Wir haben die Chance gleich schon mal genutzt und ein Foto von Christiane mit (ausgestopftem) Elch gemacht…

… für den Fall, dass wir wirklich keinem echten Exemplar begegnen sollten.

Danach waren wir noch in einem beeindruckenden Kunstmuseum und haben bestens in einem Restaurant zu Abend gegessen.

BTW, wer sagt eigentlich, dass es am Polarkreis kalt ist?

Zum Blogschreiben und Absacken sitzen wir noch gemütlich in der Sonne auf dem Campingplatz, schauen über den Fluss Kemijoki und schauen auf Rovaniemi.

Rovaniemi

Die Nacht war nass (was uns im Bus nicht stört), der Morgen aber leider auch. So haben wir im Bus gefrühstückt. Und es ist kalt geworden: Der See ist heute wärmer als die Luft… Wir haben es nicht ausprobiert.

Wir haben also nach dem Frühstück zusammengepackt und sind losgefahren: Ziel Rovaniemi. 

Damit wir nicht „immer“ nur die großen Straßen fahren, haben wir einen kleinen Umweg gemacht und sind mit Ölsandstraße 

und etlichen Rentier-Begegnungen (ein kurzes Video findet Ihr hier) belohnt worden –

 nicht zu vergessen mit Päivan Kahvi ja Munkki bei einem Stopp in einem Kahvila (viel Spaß beim Übersetzen 😀).

Den Regen konnten wir dann hinter uns lassen. Wir haben einen guten Stellplatz auf dem Stadtcampingplatz von Rovaniemi bekommen und im „Biergarten“ an der Jätkänkynttilä (Holzfällerkerzenbrücke) zu Abend gegessen.

Morgen – und wenn die Zeit nicht reicht – und Übermorgen werden wir uns die Sehenswürdigkeiten die Hauptstadt Lapplands in Finnland, die direkt am Polarkreis liegt, ansehen.

Achtung! Diese Bilder könnten Sie erschrecken!

Ein fauler Tag: Lange schlafen, nichts tun und den Tag genießen – so verbringen wir diesen Sonntag.

Unterbrochen wird die Faulheit nur von einem Spaziergang über den weitläufigen, naturbelassen Waldcampingplatz und – jetzt kommt’s: Zartbesaitete bitte nicht weitergucken…

Wir haben uns eine Sauna gegönnt und uns im 12°C warmen See erfrischt.

Henrik ganz, Christiane immerhin mit den Füßen.

Morgen brechen wir hier am Inari-See – der Ukonjärvi ist ein südlicher Ausläufer des Sees – unsere Zelte ab und fahren ca. 300 Kilometer nach Süden in die Hauptstadt von finnisch Lappland: Rovaniemi.

Ukonjärvi

Eigentlich wollten wir nur am Inari-See umziehen. Aber der Campingplatz, den wir auf der Straßenkarte am Nordufer des Sees entdeckt hatten, war dann doch nicht unser Fall: etwas zu einfach und lieblos.

Da wir schon auf der Straße Richtung Kirkenes unterwegs waren (das wären nur noch ca. 100 Kilometer gewesen), waren wir kurz in Versuchung, den Abstecher an den östlichsten Punkt Norwegens zu machen. Da wir aber nicht wissen, ob wir problemlos ein Tagesvisum bekommen würden, um dann morgen mit einer kurzen, notwendigen Passage am Südufer des Inari-See weiterfahren zu können, haben wir uns dagegen entschieden.

Also umgedreht, wieder durch den Ort Inari und weiter in Richtung Ivalo. 

Dort haben am Ukonjärvi einen schönen Wald-See-Campingplatz gefunden.

Hier haben wir erstmals das Vorsegel – zum Ausprobieren – angebracht. Mal sehen, falls es regnen sollte, was es bringt.

Und, da wir in Inari noch eingekauft hatten (wir sind davon ausgegangen, dass wir heute „einsamer“ übernachten werden) haben wir zum Kochen den Grill angeworfen:

Rentier-Bratwurst und Piirakka!

Tour auf dem Inari-See und Besuch bei SIIDA

Heute haben wir eine Bootstour auf dem Inari-See gemacht. Das Ziel dieser gebuchten Tour war die lnsel Ukonsaari. Der Ukonkivi-Felsen ist eine historische heilige Stätte der Samen. Diese heiligen Stätten galten als Wohnstätte von Göttern, Geistern und Elfen. Die höchste Gottheit war Äijih (auf Finnisch Ukko), der Name leitet sich aus dem Donnergrollen ab.

Und wir haben SIIDA besucht, das Sami-Museum hier in Inari. Und wir waren sehr positiv überrascht hier keine Wiederholung des Sami-Museums aus Karasjok (Norwegen 2016 !) zu erleben, sondern eine – für uns – sehr gute Erweiterung über die Geschichte und das Leben und die Natur der Sami zu finden.

Bilder

Hier findet Ihr eine Auswahl der Bilder des heutigen Tages.

 

Route

Und hier haben wir die Route des Bootes aufgezeichnet.

 

Links

Und hier – für alle die mehr wissen wollen – findet Ihr weiterführende Links:

 

Fast faul…

… waren wir heute. Denn wir sind nur direkt an einen Seestandplatz umgezogen, haben den Blog auf Vordermann gebracht (Ihr könnt nun unsere bisherige Reiseroute verfolgen und die ersten Bilder sind in der Galerie eingestellt),

wir haben Wäsche gewaschen (und wegen eines Gewittert im Bus zum trocknen aufgehängt) und sind zum Abendessen in den Pub des benachbarten Hotel zum Rentier-Burger-Essen gegangen.

Für morgen haben wir aber einen Plan: Wir werden uns mit der lokalen Sapmi-Kultur beschäftigen. 

Wir sind am Inari-See!

Heute haben wir es etwas früher geschafft los zu kommen. Denn mit der Zeitverschiebung (+ 1 Stunde) brauchen wir ja länger, als die Reisezeit.

Um 10:30 Uhr – Schweden-Zeit – überqueren wir den Polarkreis … ein gutes Jahr nachdem wir das zuletzt auf unserer Norwegen-Reise getan haben. Diesmal auf dem Landweg und ohne Eistaufe!

Um 12:50 Uhr – Finnland-Zeit – sind wir dann in Soumi.

Mit Kahvi, Pulla und Karjalaniirakka genießen wir unsere erste Rast in finnisch Lappland.

Der Weg Inari bedeutet auch, dass wir ca. 75 Kilometer Ölsandstraße fahren „dürfen“. Nach den ersten Schlaglochtreffern hat Henrik es meistens ziemlich gut raus, die Straße zu lesen und die meisten Schlaglöcher zu vermeiden.

Die letzten 100 Kilometer bis zum Inari-See geht es durch die Pampas. Hier gibt es außer Rentierzucht eigentlich nichts – was für uns aber bedeutet, dass wir mehr als eine Begegnung mit den Tieren unterwegs haben.

Wir werden nun die nächsten zwei oder mehr Tage hier am Inari ausspannen und uns erholen. Was bei schönem Wetter und 28°C !!! (um 18 Uhr Ortszeit) nicht schwer fallen wird.

Wir haben es nicht geschafft…

… heute

  • den Polarkreis zu erreichen.
  • nach Finnland zu kommen.

Denn wir haben

  • für Christiane im Fabrikverkauf von Fjäll Räven ein Hose gekauft (denn die ein Hose, die sie eingepackt hat, gehört Henrik und da der sooooo schlank ist …)
  • einen Werkstattbesuch mit unserem Sprinter absolvieren müssen, weil uns ein Steinchen in die Bremse gehüpft ist und der Fahrsound besorgniserregend war (Danke, an den jungen Werkstattmontuer, der schnell das Rad demontiert und das Steinchen entfernt hat…)
  • Wir bei einer Pause Waffeln essen „mussten“ und damit sehr an Norwegen im letzten Jahr erinnert wurden.

Aber wir haben heute immerhin das Notdland erreicht und sind nun bereits in Sapmi (dem Land der Sami oder auch Lappland genannt).

Unser Campingplatz heute ist ein Stellplatz an der Ostsee bei Råneå. Hier gibt es weder Strom noch fließend Wasser, aber wir sind ja bestens ausgerüstet.

Und wir genießen die Ruhe hier – die Stille ist so groß, dass man sie ganz laut hört.

Weitere 650 km

Und wieder ein langer Fahrtag zu Ende. Wir haben weitere 650 Kilometer geschafft. 

Trotzdem werden Finnland und den Inarisee frühestens am Mittwoch erreichen. Aber vielleicht können wir morgen bis zum Polarkreis … mal sehen.

Heute haben wir – mit ein bisschen suchen – einen kleinen Campingplatz etwas abseits der E4 (das ist unsere Route nach Norden) gefunden. In Barsta Hamn stehen wir direkt am Meer. Und weil es leider etwas kühl ist, gibt es das Abendessen im Bus … aber mit einer unbezahlbaren Aussicht.