Canadier

Von 2001 bis 2010 war der Gatz ‚Ohio‘ unserer treuer, famlientauglicher Canadier. Nachdem wir aber nun i.d.R. nur zu zweit unterwegs sind, haben wir Anfang 2011 den Ohio durch den Gatz ‚Athabasca‘ ersetzt. Und im Frühjahr 2014 haben wir über Ebay einen weiteren Canadier, den wir ‚Joki‘ getauft haben, angeschafft, um Freunden die Möglichkeit zu bieten mit uns zusammen das Paddeln mal auszuprobieren. Im Frühjahr 2016 haben wir den ‚Joki‘ dann wieder verkauft – er war zu kippelig für herausfordernde Touren.

Canadier ‚Athabasca‘

athabasca_dataLänge: 470 cm
Breite: 90 cm
Höhe Bug: 49 cm
Höhe Seite: 35 cm
Gewicht: 21 kg
Zuladung: 360 kg
Ausführung: Kevlar-Carbon-Leichtbau,
stahlblau, 2 Gurtsitze
Hersteller: Gatz (http://www.gatz-kanu.de)

athabascaBasierend auf der bewährten Rumpfform des Mohawk 470, der seit Jahrzehnten der beliebteste Gatz-Canadier ist, zeigt sich der Athabasca mit serienmäßigem Holzrand von seiner schönsten Seite. Ausgestattet mit zwei Gurtsitzen, die wir in der schrägstellbaren Variante ausgewählt haben, ist der Athabasca ein sehr sicherer Canadier mit ausgewogenen Fahreigenschaften, die sich durch perfektes Handling und sehr stabile Wasserlage manifestieren. Durch sein geringes Gewicht (13 kg weniger als beim Ohio) lässt dich der Athabasca problemlos aufs Autodach heben und bei Umtragestellen händeln. Die Bootsform mit dem flachrunden Bootsboden, dem leichten Kielsprung und sehr viel Platz für Gepäck macht den Athabasca zum idealen Tourencanadier für lange, unvergessliche Urlaube. Ein Kanu, mit dem Kleinfluss und See gleichermaßen Spaß machen.

Fazit:

Nach dem Ohio wollten wir unseren neuen Canadier noch schöner, leichter bei noch ausgewogeneren Fahreigenschaften. Mit dem Athabasca haben wir den perfekten Canadier für unsere Ansprüche gefunden.

Und hier ein paar Informationen über die Canadier, die wir in der Vergangenheit hatten:

Canadier ‚Joki‘

jokiLänge: 450 cm
Breite: 90 cm
Höhe Bug: 60 cm
Höhe Seite: 40 cm
Gewicht: … kg
Zuladung: ??? kg
Ausführung: GFK, weiß-rot,
2 gepolsterte Holzsitze
Hersteller: unbekannt

Wie schon erwähnt, die Anfragen unserer Freunde „Dürfen wir mal mitfahren?!“ wollten wir shon länger erfüllen. Daher haben wir diesen NoName-Canadier bei Ebay gefunden und erstanden. Ursprünglich war er anscheinend ein mal grün, dananch wurde er rot-weiß lackiert und – der Vorbesitzer sagte, er habe ihn selber in Ostdeutschland gebraucht gekauft – er hatt einen Holzkiel. Der war mit sechs Schrauben durch den Boden angeschraubt und mit Silikon verklebt. Den hat Henrik nun in ein paar Tagen Arbeit eintfernt, die Löcher und den Kiel  mit Glasfaserspachtel gefüllt und mit Glasfasermatten lamimiert. Danach haben wir – die Farbgebung beibehaltend – den roten Anstrich ausgebessert und den weißen Rumpf mit 2-Komponenten-Bootslack gestrichen. Und wir haben im den Namen ‚Joki‘ gegeben – das bedeutet ‚Fluss‘ auf finnisch. Wir haben ihn auf der Abens, Donau und der Alz eingesettzt. Aber leider ist der ‚Joki‘ sehr kipplig und nicht ganz eicht gewesen. Daher haben wir ihn im Frühjahr 2016 wieder verkauft.

Canadier ‚Ohio‘

ohio_dataLänge: 500 cm
Breite: 90 cm
Höhe Bug: 55 cm
Höhe Seite: 38
Gewicht: 34 kg
Zuladung: 380 kg
Ausführung: GFK-Kevlar/Carbon verstärkt, 4 Sitzbänke
Hersteller: Gatz (http://www.gatz-kanu.de)

ohioDer Ohio ist ein hervorragendes Beispiel eines modernen Allround-Kanus für Zwei oder die junge Familie. Seine Laufeigenschaften eignen sich für Anfänger und Fortgeschrittene. Er lässt sich besonders auf Flüssen gut bewegen.
Das leicht gerundete Unterwasserschiff, seine relativ scharfen Enden und der leichte Rocker sind verantwortlich für die gelungenen Fahreigenschaften: Sicher – auch mit Kindern -, ziemlich schnell und trotzdem wendig. Auf Seen reicht der Geradeauslauf, hier stört eher die Windanfälligkeit wegen der recht hohen Enden. Diese verleihen allerdings dem Boot seinen unverwechselbaren „Indianer-Look“.
Obwohl das Boot aufgrund seiner Länge und des Ladevermögens vor allem für längere Touren zu zweit prädestiniert ist, fährt sich der Ohio auch als Einer gut. Hier macht sich allerdings das Gewicht bemerkbar. Zum einen braucht man stets jemanden zum Tragen, Aufs-Auto-Heben, zum anderen erfordert es ganz schön Mühe, ihn beladen zu beschleunigen. Dazu macht sich die Windanfälligkeit umso mehr bemerkbar.
Wir haben den Viersitzer wegen der Kinder gekauft. Die Sitze herauszunehmen ist bei den Gatz-Booten eine Sache von Sekunden, ebenso das Schrägstellen der Sitzbänke zum knienden Fahren. Da die Sitze nur Bretter sind, sollte man sie mit Abschnitten von Thermomatten etwas bequemer machen und regelmäßig neu lackieren, um sie auf Dauer zu erhalten.
Das Boot ist ordentlich verarbeitet, stabil, strapazierfähig und lässt sich auch aufgrund des verwendeten Material im Falle eines Falles leicht reparieren.

Quellen: http://www.gatz-kanu.de